Kategorie: glauben und leben

Christsein in Netzwerken

Während meines Urlaubs habe ich von Christian A. Schwarz „Gott ist unkaputtbar“ gelesen. Dieses Buch hat mich ziemlich zum Nachdenken angeregt, was zum einen daran liegen mag, dass ich im Urlaub einfach mal die Zeit dazu hatte. Zum anderen lag es aber bestimmt auch und vor allem an den Thesen, die Christian A. Schwarz darin aufstellt. Ein wenig davon hatte ich schon bei twitter und Instagram angedeutet, mit einigen habe ich dort auch schon darüber diskutiert und schließlich angekündigt, dass ich hier noch etwas darüber schreiben werde. Keine Rezension. Das haben andere schon längst gemacht. Wahrscheinlich auch weitaus besser als ich. Aber ich möchte einzelne Aspekte aus dem Buch aufgreifen und mit meinen Gedanken versehen.

Das, was mich vielleicht am meisten angesprochen hat, war das Kapitel über die 10/90-Regel, wohl weil ich schon lange auf ähnlichen Pfaden unterwegs bin. Die 10/90-Regel besagt, dass Christen nur 10 Prozent ihrer „Wachzeit“ in kirchlichen Bezügen verbringen. Die anderen 90 Prozent sind sie in anderen Netzwerken wie Arbeit, Familie, Freunde, Vereine usw. unterwegs. Entsprechend müsse laut Christian A. Schwarz der Schwerpunkt der kirchlichen Arbeit darauf liegen, die Menschen in den 10 Prozent ihrer Zeit, die sie in kirchlichen Bezügen verbringen, für die anderen 90 Prozent zu stärken und sie in die Lage zu versetzen, dort das Evangelium und ihren Glauben zum Ausdruck zu bringen. Dabei verweist der Autor u.a. auf Dietrich Bonhoeffer, der Christsein als Hingabe an die Welt bezeichnet hat. Die Fokussierung der Kirche ändert sich, doch darf das Resultat kein Dualismus von Innen und Außen sein. Es geht nicht darum, das eine gegen das andere aufzuwägen oder abzugrenzen. Ganz im Gegenteil, das eine soll mehr mit dem anderen verbunden werden. Die natürlichen Beziehungen der Menschen würden seitens der Kirche mehr wahrgenommen werden und die Menschen, die in kirchlichen Bezügen unterwegs sind, würden adäquat ausgerüstet, um in ihren Netzwerken, in denen sie sowieso schon unterwegs sind, Christus und das Evangelium zum Ausdruck zu bringen. Entsprechend braucht es sowohl die Fokussierung auf das Innen, wenn Menschen bevollmächtigt werden sollen, ihren Dienst in der Welt zu tun, als auch die Fokussierung auf das Außen, wenn die Welt der Ort sein soll, an dem Christen von Christus erzählen. Christian A. Schwarz vergleicht diese wechselseitige Beziehung von Innen und Außen mit dem Rhythmus von Einatmen und Ausatmen. Das eine kann nicht ohne das andere sein. Eine Fokussierung auf das eine oder andere kann immer nur zeitlich begrenzt sein.

Ich finde die Gedanken, die hinter der 10/90-Regel stehen faszinierend. Schon lange beschäftige ich mich mit der Frage, welchen Auftrag, welche „Mission“ Kirche eigentlich in unserer Welt hat. Hat sie sich um die zu sorgen, die sich eindeutig zu ihr bekennen, Mitglied sind und dies auch finanziell zum Ausdruck bringen? Liegt ihre Mission darin, denen Stimme und Gehör zu verschaffen, die in unterschiedlichster Form benachteiligt sind – im Sinne der biblischen Sorge um Witwen und Waise? Oder ist ihr Auftrag, möglichst viele Menschen zum Glauben zu führen? Ich denke, da ist kein entweder – oder, auch wenn das an vielen Stellen so klingt oder gefordert wird. Und manchmal zeigt sich das in ganz kleinen Aspekten wie Sätzen, die lauten „wir besuchen nur Neuzugezogene, die zu unserer Gemeinde gehören“.

Eine meiner liebsten Erzählungen aus dem Neuen Testament – übrigens aus ganz unterschiedlichen Gründen – ist jene, in der Jesus die Samariterin am Brunnen trifft und ihr zunächst die Hilfe verweigert, weil sie kein Kind „aus dem Hause Israel“ ist. Gut, dass die Frau hartnäckig ist, denn so entspinnt sich ein Gespräch, in dem sie Jesus überzeugt, ihm zu helfen. Für mich bedeutet das durchaus auch, dass Jesus hier lernfähig war. Aber vor allem sagt die Erzählung mir, dass es allein um den Glauben geht. Er ist Voraussetzung, Aufgabe und Ziel alles Redens und Handelns, egal ob man zur Gemeinde gehört oder nicht, ob man schon Ewigkeiten Christ ist oder erst seit ein paar Stunden. Und er drückt sich ganz unterschiedlich aus – im helfenden Handeln, im Einsatz für Benachteiligte, im Erzählen vom Glauben. Bei allem aber gilt, dass er sich nicht auf 10 Prozent Wachzeit in kirchlichen Bezügen beschränken lässt, sondern im gesamten Leben Ausdruck finden darf und soll. Christus hat seine Jünger schließlich auch nicht nur in eine einzelne Gemeinde ausgesandt, sondern sie zogen von Dorf zu Dorf, wobei nicht genannt wird, wie weit sie gekommen sind.

Sicher nicken nun viele mit dem Kopf, weil sie dem uneingeschränkt zustimmen würden. Allerdings scheitert es dann doch oft an der Realität. Gemeindeglieder, die nach dem Betreten des Gemeindehauses die Sonnenplissees zuziehen, damit niemand sieht, dass sie bei Kirchens sind (das habe ich wirklich so erlebt), scheinen sich für die kirchlichen Bezüge zu schämen, scheinen die 10 Prozent deutlich von den anderen 90 Prozent trennen zu wollen. Oder die Erfahrung, dass der Gottesdienst am Sonntag zwar ganz nett ist, der Inhalt aber wenig mit dem Alltag, der am Montag morgen wieder beginnt, zu tun hat. Da laufen deutliche Trennlinien zwischen Kirche und Alltag, zwischen Innen und Außen. Und ich frage mich manchmal, ob die Gründung einer Kirche, die in den Alltagsbezügen zum Gegenüber geworden ist, der für viele wenig Relevanz ausstrahlt, wirklich so gewollt war. Vielmehr denke ich, dass Christen dazu berufen sind, in ihren täglichen Netzwerken ihren Glauben zum Ausdruck zu bringen. Das kann ganz unterschiedlich aussehen und richtet sich je nach den Begabungen und Fähigkeiten des einzelnen Menschen. Was für eine Vielfalt da zum Ausdruck käme und wieviele Menschen auf sehr unkomplizierte und für sie relevante Art und Weise vom Evangelium erfahren würden…

Und die Gemeinden? Wofür brauchen wir die dann noch? Jesus hat seine Jünger ausgesandt, ihnen die Kraft und Vollmacht gegeben, Kranke zu heilen und Dämonen auszutreiben. Er hat sie mit dem ausgestattet, was sie zum Bezeugen des Evangeliums in ihrem Umfeld brauchten. So konnten die Jünger aktiv werden. Doch nach einiger Zeit kehrten sie zu Jesus zurück, um neu von ihm unterrichtet zu werden, um selbst wieder aufzutanken. Was, wenn die Kirchengemeinden genau das auch täten? Menschen im Evangelium unterrichten, sie für das Leben im Alltag geistlich zurüsten und ausstatten, Auftankstation für den Glauben sein. Ich vermute, das Bild so mancher Gemeinde würde sich verändern. Das Verständnis von „Gemeinde“ müsste an vielen Stellen neu bedacht werden. So manches „Angebot“ würde vielleicht nicht mehr sinnvoll sein, anderes dafür entstehen. Vieles, was Kirchengemeinden zur Zeit anbieten, was andere Vereine, kommunale Anbieter oder soziale Einrichtungen aber genauso im Programm haben, könnte man vielleicht endlich gemeinsam gestalten, indem Christen ihren Auftrag darin sehen, hier im Alltag mit anderen zusammen aktiv zu werden und nicht neben den anderen ein weiteres „Konkurrenzangebot“ zu gestalten. „Suchet der Stadt Bestes“ geht eben am besten, wenn alle zusammen an einem Strang ziehen und nicht jeder meint, besser als die anderen zu wissen, was der Stadt Bestes ist.

Ich mag diesen Gedanken des Christseins im Alltag und der Gemeinden, in denen Menschen auftanken können und ausgerüstet werden, um ihr Christsein im Alltag zu leben. Genauso wie ich den Gedanken mag, das Kirchengemeinden Gemeinden für den jeweiligen Ort sind und nicht nur für die, die sich zum Mitglied erklärt haben. Ich glaube, es würde viel verändern…

Anders Weihnachten

Die Gewissheit wächst in diesen Tagen. Weihnachten wird in diesem Jahr anders. Anders als wir es vielleicht gewohnt sind. Anders als in den vielen Jahren zuvor. Anders aber auch als viele noch vor ein paar Wochen gedacht haben.

Die Lockerungen in den Corona-Verordnungen Ende des Sommers versprachen, dass Weihnachten in diesem Jahr zwar anders, aber doch in irgendeiner Form in Gottesdiensten zu feiern wäre. OpenAir auf dem Marktplatz vielleicht. In vielen verschiedenen Gottesdiensten in den Kirchen eventuell. Über die Aufhebung des Sitzplatzgebotes wird seither rege diskutiert. Viel Kreativität wird deutlich. Wunderbare Ideen und viel Gestaltungswille werden öffentlich.

Parallel steigen die Infektionszahlen auf Daten so hoch wie nie zuvor. Erste Landkreise untersagen alle öffentlichen Veranstaltungen einschließlich der Gottesdienste. Und die Zeit bis Weihnachten wird immer kürzer. Noch 62 Tage bis zum Fest. Mindestens zehn braucht es, bis irgendwelche Maßnahmen überhaupt erste Wirkungen zeigen. Im Frühjahr waren die Schulen 49 Tage geschlossen, bevor die ersten Kinder und Jugendlichen wieder im Präsenzunterricht zusammenkommen durften. Die Kirchen blieben noch länger ohne analoge Gottesdienste. Ich fange an zu ahnen, dass alle Planungen der letzten Tage und Wochen für ein anderes Weihnachten noch einmal auf den Kopf gestellt werden könnten. Also alles wie zu Ostern?

Nein, mit Blick auf die derzeitige Situation ist Vorbereitung möglich. Die Entwicklung überrennt mich nicht so wie im März, als von einem Tag auf den anderen nichts mehr möglich zu sein schien. Vieles ist nun schon erprobt. Daran kann angeknüpft werden wie an digitale oder hybride Gottesdienste, Angebote zum Mitnehmen für die Andacht am eigenen Küchentisch. Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen kann ich also planen – für etwas analoges, sollte sich die Situation bis Weihnachten sichtlich entspannen, und für etwas zum Mitnehmen oder streamen, sollten die Zahlen gegen ein gemeinsames Feiern sprechen.

Mir kommen in diesen Tagen aber auch die kritischen Stimmen aus dem Frühjahr in den Sinn. Stimmen, die vom einsamen Sterben sprachen, von fehlender Seelsorge, von irrelevanten Kirchen. Ich will sie nicht vom Tisch wischen, ahne, dass sie Wahrheit enthalten. Gerade mit Blick auf die „dunkle“ Jahreszeit, in der Einsamkeit und Traurigkeit stärker als in anderen Zeiten spürbar werden, ist es meines Erachtens wichtig, noch einmal über diese kritischen Stimmen nachzudenken. Wie kann ich Menschen in dieser Zeit begleiten, sie ermutigen, ihnen Kraft schenken, gerade wenn die Infektionszahlen und die Witterung die Menschen in ihren Wohnungen halten, wo manche nur Einsamkeit empfängt? Es werden nicht die zufälligen Begegnungen auf dem Spielplatz wie im Sommer sein, die uns zusammenführen. Was aber ist es dann? Eine offene Kirche vielleicht? Oder ein anderer Ort, wo man einfach hingehen und erzählen kann? Ich suche nach Wegn und Möglichkeiten. Das ist anstrengend, kostet viel Kraft – mehr als die Weihnachtsvorbereitungen der letzten Jahre. Aber im Gegensatz zu Ostern kann ich mich mit Blick auf Weihnachten besser darauf vorbereiten.

So wünsche ich mir in diesen Tagen Gemeinden und Menschen, die nicht dem Weihnachten der letzten Jahre nachtrauern, sondern Wege suchen, Weihnachten in diesem Jahr anders bei und mit den Menschen zu feiern – nicht nur in Gottesdiensten und Andachten, sondern auch in vielen Begegnungen, im Zuhören, im Begleiten und in der Seelsorge. Denn ich bin überzeugt davon, dass dadurch Gott Mensch wird mitten unter uns, durch uns, so wie wir es an Weihnachten hören und lesen werden.

Was mich in diesen Tagen ärgert…

#keingradwaermer – seit Freitag hat dieser Hashtag große Aufmerksamkeit gewonnen und das ist gut so. Freitag war die fridays for future – Bewegung endlich wieder flächendeckend auf den Straßen, um daran zu erinnern, dass der Klimawandel unser aller Leben bedroht. Und ja, ich finde, das kann man in dieser Deutlichkeit so sagen, denn die Auswirkungen dessen, was da gerade durch menschliches Zutun geschieht, werden an vielen Stellen schleichend sein, am Ende aber in unterschiedlichster Art und Weise für alle lebensbedrohlich. Vielleicht nicht direkt durch Stürme und Überschwemmungen, vielleicht eher indirekt durch Verteilungskämpfe um die knapper werdenden Ressourcen unserer Erde. Ich will nicht schwarzmalen, denn noch können wir handeln und etwas ändern.

Wie gut, dass am Freitag verschiedenste kirchliche Einrichtungen bis hin zu den Kirchenleitenden sich deutlich für den Erhalt unseres Lebensraumes eingesetzt haben. Es tut gut zu sehen, dass Kirche sich positioniert, auch wenn das Diskussionen und an manchen Stellen auch Verärgerung hervorruft. Aber dann bekommt das Thema die notwendige Aufmerksamkeit und Menschen kommen miteinander ins Gespräch, um Lösungen zu finden, was in unserer komplexen Welt gar nicht so einfach ist.

Auch in mir regt sich seit geraumer Zeit Verärgerung, nicht über die fridays for future-Bewegung, eher über Vorschriften, die unter den Vorzeichen der Pandemie für die Bewahrung der Schöpfung nicht gerade förderlich sind. Da sehe ich den Bischof meiner Landeskirche in den Medien, wie er sich an die Seite der jungen Menschen stellt, sich öffentlich für die Bewahrung der Schöpfung einsetzt, die Kirchengemeinden auffordert, die Türen ihrer Gemeindehäuser im Winter für diese Bewegung zu öffnen. Danke für diesen Aufruf. Zeitgleich aber ist auf meinem Bildschirm eine Vorlage für die Erstellung eines Hygienekonzeptes für ein solches Gemeindehaus geöffnet, das von eben dieser Landeskirche stammt. Und da lese ich Vorgaben wie die Bereitstellung von Zucker, Dosenmilch, Senf und Ketchup in Einmalverpackungen. Mal abgesehen davon, dass kaum noch einer der jungen Menschen, an deren Seite der Bischof da gerade spricht, Dosenmilch in den Kaffee gießt, sind genau diese Einmalverpackungen ein großes Verpackungsproblem. Auch wenn Nutzer:innen sie brav in den dafür vorgesehenen Verpackungsmüllsack werfen, können sie nicht recycelt werden, da durch den Aludeckel, der durch die Verbraucher:innen niemals rückstandslos abgetrennt und einzeln in den Sack geworfen wird, der Kunststoff nicht sortenrein ist und in den Sortiermaschinen zur Verbrennung aussortiert wird. Über die dabei entstehenden Rückstände muss kaum geschrieben werden. Außerdem ist eine Ansteckung durch die gemeinsame Nutzung einer Milchflasche oder einer Zuckerdose wohl ziemlich unwahrscheinlich, wenn gleichzeitig an den Buffets des Landes das Anlegebesteck von ziemlich vielen Personen nacheinander genutzt werden darf.

Ebenso haben wir Sanitäranlagen und Küchen in den kirchlichen Gebäuden in rasender Geschwindigkeit mit Einmalhandtüchern, Seifenspendern (sprich Flüssigseife) und Desinfektionsmitteln aufgerüstet, wo zuvor in unzähligen Schulungsveranstaltungen versucht wurde, andere Wege gegen den Müll und insbesondere das Plastik aufzuzeigen. Wege, die nicht weniger hygienisch waren. Bereits im Mai vermeldeten übrigens besonders die Städte eine Steigerung des Müllaufkommens durch Corona von zehn bis zwanzig Prozent.

Und dann ist da noch ein Punkt, der mich besonders verärgert. Der Gebrauch von Einwegmasken und -handschuhen, den man auch bei vielen kirchlichen Vertreter:innen sieht, die gleichzeitig die fridays for future – Bewegung loben. Alle diese Produkte, egal aus welchem Material sie hergestellt sind, sind nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt und müssen danach im Restmüll entsorgt werden, der dann verbrannt wird. Bis auf die Wärme, die daraus gewonnen wird, ist damit nichts Gutes getan. Von den Verbrennungsresten sprach ich bereits… Noch viel schlimmer ist für mich allerdings die Entsorgung auf der Straße, in der Natur. Mir blutet das Herz, wenn ich sehe, wie auf dem Supermarktparkplatz die Handschuhe beim Einsteigen ins Auto abgestreift und aus der noch geöffneten Autotür hinaus auf den Boden geworfen werden. Das habe ich tatsächlich mittlerweile mehr als einmal gesehen. Und erst am vergangenen Wochenende sah ich in unmittelbarer Nähe eines Cafés in der Lüneburger Heide die benutzten Einmalmasken in Bäumen hängen – weil wohl kein Mülleimer in der Nähe war. Wären nicht mehrfach zu verwendende Masken, vielleicht auch mit Statement, eine gute Alternative? Gerade wenn dabei öffentliche Bilder entstehen, könnte das die Botschaft doch noch mehr unterstützen! Wunderbare Beispiele gibt es genug. Ein Blick in die gleichen Medien genügt.

Nun habe ich meinem Ärger Raum gemacht und würde mir wünschen, dass gerade mit Blick auf die jungen Menschen, die sich für den Erhalt unseres Lebensraumes stark machen, unsere Unterstützung nicht auf Grund einer Pandemie auf der Strecke bleibt. Das eine darf nicht gegen das andere ins Feld geführt werden. Kreative Lösungen sind gefragt. Im Kleinen können wir anfangen, z.b. mit den Einwegverpackungen in unseren Gemeindehäusern oder unseren Mund-Nase-Bedeckungen. Ich bin mir sicher, dass dadurch die Infektionszahlen nicht steigen werden.

Wie ist euer Standpunkt? Gehen Corona-Schutz und Umweltschutz gemeinsam oder müssen wir das eine zugunsten des anderen lassen? Schreibt eure Meinung doch mal in die Kommentare.

Gott ist Atmen

Seit Ende April nehme ich an einer Aktion teil, die nennt sich get_blank. Einen Monat lang blank für das Neue in der Kirche sein. Im digitalen Austausch mit anderen und im eigenen Nachdenken. Gestern Abend ein großartiger Videoimpuls von Eva Jung. Ich kann hier gar nicht alles schreiben. Das würde eindeutig den Rahmen sprengen. Wer will, kann es aber derzeit noch hier selbst sehen.

Einen Gedanken aber möchte ich mit euch teilen, der mich seit gestern Abend nicht loslässt. Abgeleitet vom hebräischen Wort für Gott – jhwj – das eigentlich unaussprechlich ist. Doch will man es versuchen, klingt es wie ein Atmen. Davon ausgehend äußert Eva Jung den Gedanken, dass jeder Atemzug ein Aussprechen des Namens Gottes ist. Das erste, was wir in unserem Leben tun und das Letzte ebenso ist ein Atemzug, ein Aussprechen des Namens Gottes. Das heißt aber, dass zu allen Zeiten Gott in uns anwesend ist, egal wo wir uns gerade befinden. Egal, was wir gerade machen. Egal, ob wir an Gott glauben oder nicht. Jeder Mensch ist von Gott inspiriert. Was für ein Gedanke!

Ich habe ihn mitgenommen in die Nacht, in mein Nachdenken. Es rumort in mir. Denn wenn ich das zuende durchdekliniere, bedeutet das für mich, dass Gott überall anwesend ist, ihm kein Ort, keine Situation fremd ist. Kein Problem, werden jetzt sicher viele sagen. Es bedeutet aber auch, dass, wenn jeder Atemzug ein Aussprechens des Namens Gottes ist, jeder Atemzug ihn auch anruft. Jeder Atemzug ist dann ein Anrufen Gottes, ein Gebet. Vielleicht unterschieden durch unser jeweiliges Gestimmtsein in Dank, Klage, Lob oder Bitte. Wenn ich dann noch die Zusage Jesu hinzunehme „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen. (Matthäus 18,20)“, dann klingt das für mich nach gemeinsamen Feiern, Klagen, Danken. Dann klingt das nach Gottesdienst.

Ich spinne diesen Gedanken noch ein wenig weiter. Wenn jedes Zusammenkommen, jedes gemeinsam Atmen Gottesdienst ist, dann ist schon das morgendliche „Guten Morgen“ mit den Kindern, der Familie, dem Lebenspartner oder der Lebenspartnerin ein gemeinsames Feiern Gottes. Erst recht der Plausch am Gartenzaun, das kurze Gespräch an der Supermarktkasse, das Kundengespräch oder auch der Matheunterricht in der Schule. Dieser Gedanke fasziniert mich. Gerade in einer Zeit, in der allerorten über die Durchführbarkeit von Gottesdiensten nachgedacht wird, viele Für und Wider abgewogen werden. Sind Gottesdienste wirklich nur diese besonderen Feiern zu einer bestimmten Zeit in der Woche, in einem besonderen Gebäude und der Lesung dieses besonderen Buches? Beim Vorlesen wird übrigens besonders viel ein und ausgeatmet – auch beim Kitschroman. Oder ist unser Leben, unser Atmen ein Gottesdienst? Jeder Atemzug ein Aussprechen und Anrufen des Namens Gottes, ein Dank dafür, dass er uns geschaffen hat.

Welch eine bunte und vielfältige Gottesdienstlandschaft würde da plötzlich sichtbar werden, wenn wir diesem Gedanken weiter folgen würden. Wir bräuchten uns um die Durchführung der besonderen Feiern zu besonderen Zeiten in besonderen Häusern weniger Gedanken machen, da sie nicht die einzigen Gottesdienste wären, der Gottesdienst eben niemals aufhörte, auch wenn zahlreiche Meldungen es dieser Tage so erscheinen lassen. Jeder Atemzug ein Anrufen Gottes – das weist mich aber auch noch auf etwas anderes hin. Wir sollen den Namen Gottes nicht missbrauchen. So heißt es in der Bibel. Das bedeutete dann auch, wir sollen unseren Atem nicht missbrauchen, z.B. im Anschreien anderer. Im Beleidigen des Gegenübers, in abfälligen Kommentaren, in unüberlegten Worten, in Verschwörungstheorien, in Hasskommentaren und ähnlichem. Würde dieses Bewusstsein etwas verändern?

Gott ist Atmen. Atmen ist Anrufen Gottes. Gemeinsames Atmen ist Gottesdienst in jedem Atemzug.

Gestern war Ostern und dann?

Fast viereinhalb Wochen Coronazeit liegen hinter uns und ich sehne mich nach Normalität. Zugleich habe ich angefangen, mich innerlich einzurichten. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass noch lange mit Einschränkungen zu rechnen ist. Wann werden wir in den Gemeinden und Einrichtungen wieder mit Menschen zusammen unterwegs sein können – real, einander in die Augen sehend, vielleicht auch mit Schutzmaßnahmen, doch endlich wieder miteinander singen, beten, nicht durch Telefon oder Internet miteinander verbunden, sondern nebeneinander sitzend. Es fehlt mir, auch wenn ich mir aus dem großen digitalen Angebot längst meine Favoriten, mit denen ich nun meinen Glaubensalltag gestalte, herausgesucht habe. Es geht (gut), aber es fehlt etwas.

Das sind ungefähr auch meine Gedanken zum Auftreten und präsent Sein der Kirchen in diesen Tagen. Unglaublich viele Angebote sind in den letzten vier Wochen entstanden. Für jeden ist etwas dabei. Da bin ich mir sicher. Und sollte doch noch etwas fehlen, wird es sicher in den nächsten Tagen und Wochen noch entstehen. Sicher, das eine oder andere entspricht nicht meinem Geschmack, wäre sicher auch qualitiativ noch ausbaufähig. Aber was ist das nicht. Selbst der größte Blockbuster gefällt nicht einhundert Prozent der Zuschauer. Deshalb bin ich es auch leid, darüber zu diskutieren, wie Kirche sich gerade präsentiert. Ob sie endlich im digitalen Zeitalter angekommen ist, ob Pfarrpersonen sich dort nur selbst produzieren und besser schweigen sollten. Das haben in den letzten Tagen und Wochen genügend andere mehr oder weniger gut getan.

Mich bewegt etwas anderes. Seit die ersten Entscheidungen zum sogenannten Shutdown öffentlich wurden, folgten immer wieder Sätze und Aussagen, die den Eindruck hinterließen, dass nach Ostern alles zur Normalität zurückkehren würde. In vielen Gesprächen und Verlautbarungen hatte ich das Gefühl, als ginge es nur darum zu betonen, dass Ostern in diesem Jahr zwar anders werden würde, aber garantiert nicht ausfallen würde. Wie auch? Gott ist nicht an unsere Terminkalender gebunden und die Auferstehung hat sich längst vollzogen. Alles fieberte dennoch auf dieses Wochenende hin. Wie würde es werden? Wie könnte es gestaltet werden, damit die Menschen trotz geschlossener Kirchen merken, dass Ostern ist und nicht in ihrem Garten arbeiten oder ihr Auto waschen? Partys waren ja sowieso verboten.

Doch Ostern war gestern. Und heute? Es ist stiller in meiner Timeline – egal welchen meiner Social Media Kanäle ich heute morgen öffne. Ein paar Hinweise auf die großartigen Gottesdienste gestern und vorgestern und vielleicht noch Bilder von einigen wenigen vergessenen Ostereiern. Aber sonst? Und ich frage mich, was wird jetzt zum Fokus der Kirche werden? Das Datum, an dem endlich wieder Gottesdienste in unseren Kirchen gefeiert werden können? Oder Himmelfahrt? Oder Pfingsten? Die meisten Konfirmationen sind abgesagt worden. Die sind es nicht. Aber braucht Kirche in diesen Zeiten diese Zielpunkte oder kann sie sich auch im Alltag einer Coronazeit einrichten? Was motiviert, jetzt zum weitermachen, wenn am Sonntag wieder Gottesdienste gestreamt werden sollen und es kein Zählen auf Ostern mehr gibt?

Für mich steht dahinter die Frage, inwieweit Kirche es schaffen wird, die digitalen Angebote zur Normalität, zum Alltag werden zu lassen. Zu Angeboten, die auch nach Corona und Shutdown neben Gottesdiensten in den Kirchen vor Ort zum Glaubensalltag gehören werden. Oder bleiben diese Formate etwas Besonderes, das man eben zu Coronazeiten gemacht hat, wo man das Equipment aber später wieder einpackt, um zum Normalen wieder zurückzukehren? Wird es dieses Normale überhaupt noch wieder geben? Kirche hätte jetzt genügend Zeit, zu überlegen, wie das „und dann?“ aussehen könnte, wie die Vielfalt, die gerade neben den Gottesdiensten in den Kirchen entsteht, weiter gestaltet werden könnte. Sie hätte jetzt genügend Zeit, den Alltag einer digitalen Kirche zu Coronazeiten auszuprobieren ohne Zählen auf den nächsten Höhepunkt hin.

Ich wünsche mir, dass die Menschen in den Gemeinden, egal ob Pfarrperson oder nicht, diese Gelegenheit erkennen und nutzen, statt ihre Energien in endlose Diskussionen zu stecken, wer geeignet ist, Angebote in der digitalen Welt zu machen, und welche Qualität diese dann haben oder nicht. Und das Argument, wie sehr sich andere (nichtkirchliche) Menschen über so manches digitale Angebot der Kirchen lustig machen? Keine Angst, das machen sie auch über andere Angebote.

Meine liebste Gottesdienstzeit

Zwei Wochen Coronazeit sind um. Coronazeit – so nenne ich die Zeit, seit die Schulen und Kirchen geschlossen sind und wir als Familie plötzlich fast 24 Stunden rund um die Uhr zusammen in unserem Reihenhaus oder Garten verbringen. Dazu zwei Fulltimejobs, die unter den zahlreichen Veranstaltungsabsagen und Dienstreiseverbot leiden und sich im Homeoffice gerade mehr im Krisenmanagement üben als dass sie das Gefühl hätten, produktiv oder kreativ zu sein. Und dann der Druck, doch irgendwie für die Menschen ansprechbar zu sein, nicht in der Nichtwahrnehmung zu verschwinden. Gleichzeitig die Angst der eigenen Kinder, die Sorge um die Familienangehörigen, die schon älter oder auch krank sind. Das war am Anfang einfach nur Stress.

Mittlerweile habe ich das Gefühl, wir sind angekommen. Die Situation hat etwas Normales bekommen. Wir haben unseren Alltag in der Krise gefunden. Dazu gehört für uns, dass das Wochenende, besonders aber der Sonntag etwas Besonderes bleiben sollen, um der Woche Struktur zu geben. Damit nicht jeder Tag ein Mittwoch, sprich gleich ist. Doch wie schafft man das nur, wenn jeder Tag irgendwie gleich anfängt, niemand danach fragt, wann man aufsteht oder welche Termine man hat?

Heute morgen habe ich nach dem Frühstück das Wohn- und Esszimmer geputzt. Okay, das Frühstück war schon besonders. Es war ein Sonntagsfrüstück, so wie wir es immer zelebrieren, mit Ei und Kerzen und selbstgebackenen Brötchen. Aber dann gingen die Kinder in ihr Zimmer und ich habe angefangen zu putzen. Nicht besonders sonntäglich, oder? Während ich den Fußboden wischte, ging mir durch den Kopf, wie es früher bei mir Zuhause am Sonntag war. Es gab immer ein gemeinsames besonderes Frühstück, alle saßen mit am Tisch, egal wann wir manchmal nachts nach Hause gekommen waren. Und danach kochte meine Mutter das Mittagessen, putzte oder arbeitete jedes zweite Wochenende. Entsprechend kochten mein Vater und ich an den anderen Sonntagen oder ich lernte für die Schule oder mein Vater werkelte im Haus. Das Mittagessen am Sonntag gab es pünktlich und dann putzte meine Mutter noch den Küchenfußboden. Erst dann konnte es wirklich Sonntag werden. Der begann dann mit einer Mittagspause und am Nachmittag machten wir etwas Besonderes. Dann ruhte der Garten, der Haushalt, die Schule. Dann war Sonntag. Und am Abend gab es Abendessen im Wohnzimmer.

Heute morgen habe ich nach dem Frühstück das Wohnzimmer geputzt und während ich den Fußboden wischte, kamen die Erinnerungen. Hängen geblieben ist mir, dass mich diese Kindheit geprägt hat. Auch heute noch ist der Sonntagnachmittag die besondere Zeit, in der alles andere ruht und die ich gerne mit meiner Familie verbringe. In diese Zeit gehört auch meine Zeit mit Gott. Damals ging das kaum, denn Gottesdienste waren in der Regel am Sonntagmorgen. Heute aber ist das anders. Heute kann ich mich am Nachmittag aufs Sofa setzen mit dem Tee in der Hand und einen Gottesdienst feiern, den andere vielleicht schon vormittags oder am Vorabend gefeiert haben. Und ich kann mir einen Gottesdienst aussuchen, der zu mir passt, in dem ich mich wohlfühle. Die digitale Kirche und die kreativen Ideen vieler Gemeinden in der Coronazeit machen es möglich. Nur eins können sie nicht ersetzen, den direkten Kontakt, die Nähe zu den anderen Gottesdienstfeiernden. Für mich ist es einfach immer noch etwas anderes, ob ich mit anderen zusammen singe, bete, feiere, die neben mir sitzen, oder ob ich das vor dem Bildschirm tue. Da singe ich übrigens meistens nicht mit, sondern höre den anderen zu.

Irgendwann wird die Coronazeit zuende sein. Irgendwann werden wir in unseren Kirchen wieder Gottesdienst feiern. Dann wird für mich der Sonntagnachmittag immer noch das Besondere am Sonntag sein und am Vormittag wird der Haushalt auf mich warten. Einfach weil ich es so gewohnt bin, weil ich es so mag. Vielleicht nehmen wir als die, die über Kirche und Gottesdienste nachdenken, aus der Coronazeit mit, dass Gottesdienste zu anderen Zeiten, in anderen Gestalten ganz unterschiedlich sein dürfen, dass es eine große Auswahl braucht, damit möglichst viele Menschen ihren Gottesdienst finden. Auch wenn das bedeutet, dass die Besuchszahlen der einzelnen Gottesdienste dann geringer sein werden. Und vielleicht ist dann auch mein Sonntagnachmittag Sofagottesdienst dabei. Dann werde ich mit anderen zusammen am Sonntag Nachmittag auf dem Sofa im Wohnzimmer sitzen. Vor uns werden, Kaffee, Tee und Kuchen stehen und wir werden gemeinsam Gottesdienst feiern, wie wir es noch nie gefeiert haben. Und Gott wird mitten unter uns sein, vielleicht auch mit einer Tasse Kaffee in der Hand…

Ungewöhnlich oder nur ungewohnt?

Ein Schauspieler ist gestorben. Von vielen wurde er Volksschauspieler genannt. Auch er selbst sprach so von sich. Er war noch nicht alt, doch er war krank. Er hat mit seinem Tod gerechnet und schon vor langer Zeit seine Wünsche für seine Beerdigung öffentlich geäußert. Gestern nun fand sie statt. Millionen Menschen nahmen Anteil und verfolgten auf Leinwänden vor Ort oder am Bildschirm die Trauerfeier im Michel. Die Glocken zum Auszug aus der Kirche läuteten noch, da sprachen Kommentator*innen schon von einer ungewöhnlichen Trauerfeier. Doch war sie das wirklich?

Ich habe diesen Schauspieler gemocht. Ich habe seine Filme und Serien geschaut, manche auch immer wieder. Ich mochte seine direkte Art und seine „Kodderschnauze“. Sie liegen mir, denn wie er bin auch ich eine Norddeutsche. Also habe ich auch die Übertragung der Trauerfeier verfolgt. Ungewöhnlich oder eher für viele ungewohnt? Der Schauspieler hat sie sich gewünscht, die Trauerfeier in seiner Kirche, in der er getauft und konfirmiert wurde, in der er heiratete und seine Mutter Tanzunterricht gab. Der Hauptpastor im Talar hielt die Trauerfeier. Er eröffnete sie mit biblischem Votum und Begrüßung. Es folgten Gebet und Lesung, Predigt mit biografischen Anklängen, Abschied mit Gebet, Vaterunser und Segen. Ich könnte die Agende für Bestattungen (das Buch, in dem Vorschläge für den Ablauf einer Trauerfeier und Beerdigung festgehalten sind) aufschlagen und es wäre genau so dort nachzulesen. Nicht nur das. Viele der Formulierungen beginnend bei der Eröffnung der Trauerfeier bis hin zur Abschiedsformel wären dort ebenso nachzulesen. Ich selbst konnte sie auswendig mitsprechen und mein Mann neben mir kam ins Schmunzeln. Auch die Texte, Psalm 139 oder 1. Kor 13, waren für eine Trauerfeier wenig ungewöhnlich. Wohl eher ungewohnt für ein Millionenpublikum, das den Besuch von Trauerfeiern nur selten aus eigener Erfahrung kennt.

Vielleicht die Musik. Der Schauspieler selbst war zu hören mit einem seiner bekanntesten Lieder und einem Lied, das er für seine Frau geschrieben hat. Daneben die Titelmusik seiner bekanntesten Fernsehserie, Knocking on Heavens Door,  Deep Purple und nicht zu vergessen: die Hamburger Hymne „An de Eck steiht n Jung mit nem Tüddelband“. Wenig ungewöhnlich für die Besucher dieser Trauerfeier. Der Verstorbene bezeichnete sich selbst als Rocker. Diese Musik gehörte zu seinem Leben. Zahlreiche Weggefährten waren anwesend. Auch sie vertraut mit diesen Liedern. Ungewohnt waren diese Stücke für sie nicht. Ungewöhnlich für sie wohl eher an diesem Ort, wo man sie nicht erwartete. Mit Kirche verbinden die meisten andere Musik. Ungewohnt und ungewöhnlich war sie wahrscheinlich für die kirchlichen Hausherren, die in ihren Gottesdiensten  eher selten diese Musik spielten. Umso großartiger, dass der Organist sie virtuos auf einer der drei Orgeln der Kirche spielte. In der Auswahl der Musik wurde für mich deutlich, dass hier zwei Welten aufeinander trafen, die oft einander gegenüber gestellt werden. Die schillernde Welt des Films und der Schauspielerei und die schlichte Welt der Kirche. Sie trafen sich in einer besonderen Kirche in Hamburg, so wie es sich der Verstorbene gewünscht hatte. Und sie trafen sich in einem Kirchenlied, das sich der Verstorbene ebenfalls gewünscht hatte „Geh aus mein Herz und suche Freud´“. Und es ging gut. Es war angesichts all der Trauer auch ein Fest, nicht nur weil der Verstorbene an diesem Tag auch Geburtstag gehabt hätte. Es war eine Trauerfeier, die vielen in Erinnerung bleiben wird. Eine Trauerfeier, bei der die eine oder der andere denken mag, so soll es bei mir auch einmal sein. Entschuldigt den Ausdruck, aber für mich war es die beste Werbung für kirchliche Trauerfeiern, die Kirche passieren konnte.

Für mich war es eine Trauerfeier, die zeigte, dass die Lebenswelt des Verstorbenen und die Lebenswelt der Kirche in Einklang zubringen sind. Die eine spiegelte sich in der anderen wider. Sie gingen eine Verbindung ein und brachten so mehr zum klingen als jede einzelne es sonst gekonnt hätte. Vielleicht verlieren die Menschen dann die Scheu vor kirchlichen Trauerfeiern. Vielleicht wagen sie dann das Gespräch über ihre Wünsche mit ihren Angehörigen oder einer Person aus der Welt der Kirche. Am besten noch zu Lebzeiten. Dann kann einiges miteinander besprochen und geplant werden. Ich bin mir sicher, es finden sich Wege, wie das eine mit dem anderen in Einklang und zum Klingen gebracht werden kann. Und ja, auch ich habe mit meinem Mann schon über meine Trauerfeier gesprochen. Auch bei mir wird „Geh aus mein Herz“ gesungen werden und ganz viel Punkrock zu hören sein – und wenn nicht von der Orgel, dann doch wenigstens vom Band. Denn auch meine Lebenswelt besteht aus anderer Musik als den geistlichen Gesängen und Chorälen meiner Kirche…

Also: Wie sehen Eure Wünsche für Eure Trauerfeier aus?

 

Wenn mir die Worte fehlen…

Vor wenigen Stunden ging es durch die Medien. Der Ratsvorsitzende der EKD erhält Morddrohungen, weil er sich für die Rettung von schiffbrüchigen Flüchtlingen einsetzt. Empörung, Entsetzen sind die weitläufigen Reaktionen darauf. Mir fehlen einfach nur die Worte. Ist es nicht mehr möglich, unterschiedliche Meinungen und Standpunkte zu vertreten? Muss man oder frau gleich mit dem Allerschlimmsten drohen, wenn das Gegenüber etwas sagt, was nicht der eigenen Meinung entspricht? Haben wir mittlerweile alle Hemmungen verloren, was den Umgang miteinander angeht? Oder geschieht so etwas, weil man sich nicht persönlich gegenübersteht, wenn solch ein Brief verschickt wird? Mich macht es einfach nur sprachlos. Doch ich ahne, dass die Anfänge dieses Umgangs miteinander schon an anderer Stelle zu suchen sind.

Vor einiger Zeit hörte ich zwei Kolleg*innen miteinander diskutieren. Den Inhalt der Diskussion weiß ich schon gar nicht mehr. Doch irgendwann fielen Sätze wie „Das ist doch totaler Quatsch!“ und „Du hast doch keine Ahnung!“. Oder eine Diskussion zwischen sich selbst als Christen bezeichnenden Personen im Internet. Es geht um eine politische Entscheidung unserer Regierung, die von den an der Diskussion Beteiligten gänzlich unterschiedlich beurteilt wird. Innerhalb weniger Sätze kommt es zu wüsten gegenseitigen Beschimpfungen. Ich könnte noch zahlreiche solcher Szenen benennen. Immer häufiger geschieht dies auch in Diskussionen über Themen des Glaubens. Immer häufiger greifen sich die Personen dabei sehr persönlich an. Mich macht das einfach nur sprachlos. Mitdiskutieren mag ich schon lange nicht mehr. Bin immer weniger in Diskussionen aktiv. Doch das ist auch keine Lösung. Einfach stehen lassen mag ich diese Form des Diskutierens miteinander auch nicht.

Es ist doch normal, dass man unterschiedlicher Meinung ist. Es ist normal, dass man darüber auch mal heftiger diskutiert. Doch es ist nicht normal, dass diese Diskussionen immer häufiger nach wenigen Sätzen in persönlichen Angriffen gipfeln, die sich noch gegenseitig zu überbieten versuchen. Gerade vor dem Hintergrund, was Jesus uns auf die Fahnen geschrieben hat – „Was ihr einem meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan!“ oder „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!“ – wünschte ich mir, dass gerade Christen einen Unterschied machen würden. Oft rutscht uns so manches an Unflätigkeiten einfach raus. Auch ich ertappe mich dabei immer wieder. Schließlich sind auch Pastor*innen nur ganz normale Menschen. Doch vielleicht würde es etwas ändern, wenn ein Unterschied spürbar würde. Ich jedenfalls habe für das nächste Jahr einen Vorsatz gefasst. Auch wenn ich sonst von diesen Vorsätzen für das neue Jahr nicht wirklich viel halte. Aber das vor mir liegende Jahr will ich nutzen, die Worte, die ich sage, und die Sätze, die ich schreibe, zu prüfen, ob sie den Worten Jesu standhalten. Würde ich sie mir gerne sagen lassen? Entsprechen sie der Liebe zu mir selbst? Ich hoffe, dass ein Unterschied spürbar wird, denn ich glaube daran, dass viele kleine Unterschiede etwas verändern können. Und ein wenig mehr Respekt im Umgang miteinander können wir alle gut vertragen. Also vielleicht magst Du Dich meinem Vorsatz ja anschließen und am Ende des Jahres ziehen wir dann gemeinsam Bilanz.

Subtext „ich“

„Wenn die anderen Kinder dich nicht mitspielen lassen, dann haust du ihnen beim nächsten Mal einfach ein paar auf die Schnauze!“ Ein Satz, der mich zutiefst geschockt hat, als ich mit meinen Kindern auf dem Spielplatz war. Wo führt es hin, wenn wir schon unsere Kinder so erziehen, habe ich gedacht. Und: warum wundert man sich dann noch, wenn Erwachsene sich wild beschimpfen oder Schlimmeres? Geht unsere Welt nicht den Bach runter angesichts solcher Aussagen?

Nein, so schlimm ist es sicher nicht und dieser Vater war sicherlich die unrühmliche Ausnahme. Doch mir fallen immer wieder Situationen auf, in denen das Ich wichtiger ist als die Gemeinschaft. Da steht im Urlaub eine lange Schlange vor der Bäckerei. Drei Personen vor mir ein Junge von ca. acht Jahren. Bis wir dran sind haben die beiden Männer zwischen uns ihn zur Seite gedrängt und der kleine Junge wartet weiter geduldig, um seine Bestellung aufzugeben. Ein anderer Tag. Es geht um die Nachmittagsbetreuung des Kindes und eine Mutter sagt mir mit einem Augenzwinkern: „Die Leitung des Horts kenne ich aus dem Sportverein. Da rede ich mal beim nächsten Training mit ihr. Dann bekommen wir sicher noch einen Platz.“ Oder etwas allgemeiner: eine große Mehrheit unterstützt die Fridaysforfuture-Bewegung, aber achtzig Prozent würden nicht auf eine Flugreise im Jahr zugunsten des Klimas verzichten.

Es ist normal geworden, dass wir zuerst an uns und unsere Interessen denken. Gleichzeitig werden die Stimmen immer lauter, die über die Verrohung der Gesellschaft klagen, die den Egoismus der anderen an den Pranger stellen. In einem Buch habe ich einmal gelesen, dass, egal was wir tun, selbst bei Bibelstudium und Gebet immer bewusst oder unbewusst der Subtext „ich“ mitläuft. Mit dem stetig wachsenden Wohlstand und der stetig wachsenden Unabhängigkeit der Menschen hat sich das in unserer Gesellschaft immer mehr entwickelt. Das hat durchaus seine positiven Züge. Wie viele positiven Entwicklungen hätte es sonst nicht gegeben? Doch es scheint zu kippen. Irgendwann scheint der Moment erreicht, da der Subtext „ich“ alles andere überwiegt und das Zusammenleben darunter leidet.

Warum ich hier davon schreibe? Weil ich zunehmend den Eindruck habe, dass dieser Subtext immer mehr auch unsere Gemeinden dominiert. Da werden Schränke abgeschlossen, da andere sonst das eigene Material nutzen könnten. Dabei ist alles aus den Finanzmitteln der Gemeinde beschafft worden. Oder es wird penibel darauf geachtet, zu welcher Gemeinde welche Straße gehört, damit ja in der zuständigen Gemeinde die Taufe, Hochzeit oder Beerdigung erfolgt. Die Quote muss schließlich stimmen. Zugleich will man aber bitte nicht mehr arbeiten als der Kollege in der Nachbargemeinde.

Ist das der Eindruck, den wir als Christen bei den Menschen hinterlassen wollen? Ist es das, was unser Christsein ausmacht? Ist es das, was Jesus wollte? Und ist überhaupt noch etwas an der Situation zu ändern?

Ich bin ehrlich. Manchmal kommen mir Zweifel. Doch ich will nicht aufgeben. Ich glaube, dass Jesus etwas anderes im Sinn hatte, als er von der Nächstenliebe sprach oder von den Friedfertigen, die selig werden. Ich glaube, dass ein wenig mehr Selbstlosigkeit uns und unserer Gesellschaft gut täte. Selbstlosigkeit im Sinne von auch mal von sich selbst absehen können. Selbstlosigkeit, die beinhaltet, dass man seinen Wert nicht aus den eigenen Leistungen oder Vermögen bezieht. Der Wert einer Person ergibt sich daraus, dass sie Gottes geliebtes Kind ist, dass Jesus für sie gestorben ist unabhängig vom Ansehen in der Welt. Wer das für sich annehmen kann, muss nicht immer in der ersten Reihe stehen, kann anderen auch was gönnen, lernt den Wert einer Gemeinschaft kennen, die mehr ist als das eigene ich. Denn wenn viele ihre eigenen Fähigkeiten einbringen und auch mal anderen den Vortritt lassen, dann entstehen Dinge, die ein einzelner nicht vermag. Auf diese Weise ließe sich doch eine Menge in unseren Gemeinden und vielleicht auch in unserer Welt erreichen.

Vor einiger Zeit habe ich gelesen, dass es zwanzig Prozent in einer Gruppe braucht, um etwas zu verändern oder eine neue Entwicklung anzustoßen. Ich bin überzeugt, dass es möglich ist, diese zwanzig Prozent für eine Gesellschaft, in der das „wir“ stärker ist als der Subtext „ich“, noch zusammen zu bekommen. Seid ihr ein Teil dieser zwanzig Prozent? Dann lasst uns anfangen, in unserer Nachbarschaft selbstlos zu wirken!

Was für ein Vertrauen… eine Notiz im Pioniertagebuch

Was für ein Vertrauen… Das Motto des Kirchentags klingt noch an vielen Stellen nach, auch wenn die meisten Besucher schon wieder im Alltag angekommen sind. Nach Jahren war ich mal wieder die gesamte Zeit, vom Anfangs- bis zum Schlussgottesdienst da. Ich habe Workshops besucht, Vorträge gehört, bin durch den Markt der Möglichkeiten geschlendert und habe mit mir bekannten und unbekannten Menschen geredet und diskutiert. Es war spannend, es war lohnend, auch wenn ich nicht jede Veranstaltung ein zweites Mal wählen würde. Ich habe neue Eindrücke und Ideen mit nach Hause gebracht, die sicher noch einige Zeit nachwirken werden.

So manche Zeit habe ich auch damit verbracht, auf der Straße unterwegs zu sein und den Menschen zuzuhören. Und ich habe viel in den sozialen Medien gelesen von Dingen, die ich selbst besucht habe oder die ich nicht besucht habe. Auch heute lese ich weiter. Die Predigt von Sandra Bils oder auch zwei Workshops haben viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Dem einen gefällt das eine, der anderen das andere und manches gefällt auch nur wenigen. Und das ist gut so. Ich freue mich, wenn rege über Kirche, Glauben, Meinungen diskutiert wird. Das alles zeigt die Vielfalt unserer Gesellschaft, die ich mir einfach nur bunt wünsche.

Doch eines verleidet mir zunehmend das lesen. Es ist der Ton und die Wortwahl, die besonders in den Diskussionen im Internet herrschen. Klar, das ist die Anonymität der Sozialen Medien, mögen viele denken. So ist das leider. Da kann man nicht viel machen und von einschlägigen Parteien und Gruppierungen ist eben nichts anderes zu erwarten. Doch die, die da diskutiert haben, gehörten offensichtlich nicht zu einer dieser schnell in die Ecke gedrängten Gruppen. Die, die da diskutierten, bezeichnen sich selbst als Christen, sind beruflich oder ehrenamtlich bei Kirche aktiv, hatten selbst den Kirchentag besucht. Und äußerten sich an anderer Stelle über die Verrohung unserer Gesellschaft. Doch dann las ich Sätze, die von „Das ist doch totaler Blödsinn, was du schreibst.“ bis hin zu „Stell dich nicht so an!“ reichten. Schlimmeres mag ich hier nicht zitieren. Wie sehr es die Adressaten dieser Sätze verletzt haben mag, diese Sätze zu lesen, wissen nur sie selbst. Ich aber frage mich, ob das dem Umgang miteinander entspricht, der Gottes Willen entsprechen könnte? Ist es das, was wir unter einem christlichen Leben verstehen. Haben wir uns dem allgemeinen Ton mittlerweile zu sehr angepasst?

Ich wünschte mir, es wäre anders. Ich wünschte mir, die Menschen um uns herum würden den Unterschied spüren. Jetzt lesen sie eher, dass die, die sich Christen nennen, genauso roh miteinander umgehen, wie andere es auch tun. Warum also etwas ändern? Doch was könnten wir verändern, wenn wir unsere Worte bewusst wählten, wenn wir, bevor wir sie aussprechen oder niederschreiben, einmal überlegten, wie unser Gegenüber sie auffassen könnte?

Der Kirchentag ist vorüber, einige Workshops, Vorträge und auch die Predigt von Sandra Bils wirken noch nach. Ich wünschte mir, sie würden auch in Sachen Wortwahl und Umgang miteinander nachwirken.