Monat: April 2021

Fragen des Lebens

Es gibt sie, diese Fragen, die einen nicht loslasse. Immer da sind. Manchmal nur ganz leise. Irgendwo in einer Schublade des Gehirns abgelegt. Und dann wieder laut. Ganz vorne auf der Agenda. Fragen, die irgendwie keine Antworten finden. Über die sich nur spekulieren lässt. Mit denen man umzugehen lernen kann. Sie in das eigene Leben zu integrieren versuchen kann.

Vor gut einem Jahr startete ich in meinem Projekt einen Workshop, in dem wir uns mit diesen Fragen auseinandersetzen wollten. Zunächst mit einigen „vorgegebenen“, um den Anfang zu erleichtern. Dann aber mit den Fragen, die uns ganz persönlich betreffen, die unsere ganz eigenen Fragen des Lebens sind. Wir starteten, trafen uns dreimal und dann kam Corona. Alle Treffen mussten abgesagt werden und irgendwie fand der Workshop keine Fortsetzung. Brach mittendrin ab. Wie bezeichnend für ein Vorhaben, dass sich mit den Fragen beschäftigen will, die irgendwie keine Antworten finden.

Die Fragen sind noch immer da. Auch meine ganz persönlichen. In Zeiten der Krise werden sie lauter und lassen sich auch mit Floskeln wie „hätte, hätte, Fahrradkette“ nicht abtun. Ich will mich mit ihnen auseinandersetzen. Und ich möchte hören, ob es anderen auch so geht. Denn vielleicht ist es leichter, wenn man nicht allein ist mit diesen Fragen. Vielleicht haben andere ja die gleichen Fragen. Genau deshalb stellte ich vor Ostern in den Sozialen Medien die Frage nach euren Fragen des Lebens und wartete gespannt auf eure Antworten. Ursprünglich wollte ich eine kleine Textserie zu den gängigsten Fragen verfassen. So ein paar Einblicke geben, ob die Fragen in verschiedenen Lebenszusammenhängen vielleicht unterschiedlich gestellt, von den Religionen unterschiedlich beantwortet werden. Doch dann kamt ihr und mit euch eure Fragen, die so unterschiedlich, so persönlich sind. Es dauerte keine drei Minuten, da hatte ich die ersten fünf Fragen auf meiner Liste. Und alle sprachen mich persönlich an. Riefen in mir Gefühle und Gedanken wach. Im Laufe der nächsten Tage wurden es immer mehr Fragen und ich spürte, dass mein ursprünglicher Plan einer kleinen Textserie dem nicht gerecht werden würde.

Also nahm ich die Fragen mit. Habe viel über sie nachgedacht. Und dann entstand eine Idee. Ich weiß nicht, ob sie funktionieren wird. Aber ich will es versuchen und ich könnt mitgestalten. Die Fragen des Lebens sollen in den nächsten Monaten Hauptbestandteil meines Newsletters „Flaschenpost“ werden. Jeden Monat steht eine Frage im Zentrum. Meine eigenen Gedanken dazu oder was ich bis dahin so in Literatur und Wissenschaft gefunden habe oder auch, was sich in der Bibel dazu finden lässt. Dazu kleine praktische Anregungen, auf die ihr gerne reagieren dürft – per Mail oder Response auf meinen unterschiedlichen Social Media Kanälen. Das möchte ich dann jeweils in der nächsten Flaschenpost als kleines Review aufgreifen, denn so können wir miteinander den Weg der Fragen des Lebens gehen, können einander Begleiter:innen werden und vielleicht auch voneinander lernen. Und vielleicht ruft die eine Frage ganz viele neue Fragen auf den Plan. Dann schreibt sie mir, denn solange es Fragen gibt, wird es diese Form des Newsletters geben.

Soweit mein Plan. Ich bin gespannt, ob Segen darauf liegt. Den ersten Newsletter dieser Form fange ich jetzt an zu schreiben. Ihr habt also noch die Gelegenheit, euch in die Empfängerliste einzutragen, ohne etwas zu verpassen. Und dann machen wir uns gemeinsam auf den Weg. Ich bin gespannt, wohin er uns führen wird.

Und alles, was dir jetzt dazu an Ideen kommt oder deine Fragen des Lebens, die einmal im Newsletter bedacht werden sollen, schreib einfach in die Kommentare. Ich freue mich auf eure Gedanken.